Brunetto-Elf besiegt den Bonner SC mit 2:1 nach Verlängerung

Der FC Blau-Weiß Friesdorf hat es geschafft: In einer packenden Halbfinalpartie des Fußball-Kreispokals schlug die Mannschaft von Coach Giuseppe Brunetto den Vorjahressieger Bonner SC vor heimischer Kulisse mit 2:1 (1:1, 1:0) nach Verlängerung und zog so ins Finale ein.

Nach der Führung der Friesdorfer durch Kevin Jeon in der ersten Hälfte glich BSC-Akteur Abdelkader Maouel in Hälfte zwei per Elfmeter aus. Zum Matchwinner der Hausherren avancierte schließlich Samuel Hosseini, der in der Verlängerung den Siegtreffer besorgte.

BSC-Trainer Daniel Zillken monierte nach dem Schlusspfiff vor allem die Chancenverwertung seines Teams: „Wir haben mehrmals frei vor dem Torwart gestanden, diese Möglichkeiten aber ausgelassen. Allerdings muss man auch Mehmet Sahin im Friesdorfer Tor ein großes Kompliment machen, denn er hat heute wohl die Partie seines Lebens gezeigt.“

Vom Anpfiff an boten beide Mannschaften den rund 300 Zuschauern an der Friesdorfer Margaretenstraße eine intensive, aber fair geführte Partie. In der ersten Viertelstunde waren die Gäste dabei das etwas aktivere Team, ehe sich Friesdorf mehr und mehr zurechtfand. Der erste Treffer des Spiels war dann das Produkt einer feinen Einzelaktion von Kevin Jeon, der von der rechten Seite ungehindert in die Mitte zog und den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck zirkelte (37.).

Nach der Halbzeit präsentierte sich der BSC entschlossener und bekam zehn Minuten nach Wiederanpfiff einen Elfmeter zugesprochen, da Kapitän Ricardo Retterath nach einem Eckball zu Fall gebracht wurde: Diese Chance ließ sich Abdelkader Maouel nicht entgehen und traf sicher zum Ausgleich.

Im Anschluss waren beide Mittelrheinligisten dem Führungstreffer nahe, allen voran Bonns Innenverteidiger Mario Weber, der in der 89. Minute eine Großchance liegenließ. Da es aber keinem Akteur gelang, den Ball in der regulären Spielzeit im gegnerischen Gehäuse unterzubringen, fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung: Bei einem Freistoß von der linken Seite verlor die BSC-Deckung die Zuordnung, was Samuel Hosseini zum viel umjubelten Siegtreffer nutzte (110.). Danach warf die Zillken-Elf alles nach vorne, der erneute Ausgleich gelang dem Team aber nicht mehr.

Wer der Finalgegner Friesdorfs wird, entscheidet sich heute im zweiten Halbfinalspiel zwischen Rot-Weiß Merl und dem SSV Merten (20 Uhr, Gerhard-Boeden-Straße).

Friesdorf: Sahin, Andreae, Camara (63. Walbröl), Biermann, Podlas (68. Higa), Baba, Jahn, Reschke, Pehlivan, Jeon (87. Rieder), Hosseini.

BSC: Hubert, Weber, Dick, Musculus (68. Nuhi), Eckert, Eck, Kartal (66. Wipperfürth), Retterath, Dogan (74. Schröer), Somuah, Maouel.